Sprache auswählen

8100 ingrid Drive, Elgin TX 78621 +1 (512) 772-1972 info@ewcmi.us Sun-Fri 10:00 - 16:00H CST

Kategorie: Deutsche Theologie
Read Time: 22 mins
Zugriffe: 152

Titel: Dem Bund beitreten
Thema: Der Heilige Geist, das Feuer des Läuters

Das Eintreten in die Gemeinschaft

Was bedeutet das? Einfach, schwierig, gerade okay, wunderbar, Stop-and-Go, Fallen und Wiederaufstehen, vorwärts stolpern. Das sind nur einige   und Antworten, die man von Menschen hören kann, die sich in eine neue Gesellschaft integrieren. Menschen lernen neue Bräuche kennen, versuchen zu verstehen, warum etwas im alten Land normal war und im neuen nicht.

Multiracial happy friends having fun outdoor in the city - Main focus on african curvy man

Warum etwas Menschen beleidigt, während niemand im alten Land darauf achten würde. Vielleicht haben Sie ein wenig davon erlebt, als Sie von einem Bundesstaat in einen anderen gezogen sind, aber können Sie sich nur vorstellen, wie groß der Unterschied ist, oder sagen wir sogar, der Kulturschock, den man erlebt, wenn man von einem Kontinent oder einer Kultur in eine andere zieht. Wir können es sehen, zum Beispiel die niederländischen Menschen im Nordosten oder in Australien, die an den alten Wegen in niederländischen Clubs festhalten und ganze Viertel, die in alten Bräuchen getränkt sind. Persönlich bin ich der Meinung, dass dies der falsche Weg ist. Wenn Sie in ein neues Land einwandern, müssen Sie sich an die rechtlichen und sozialen Regeln dieser Gemeinschaft halten. Auch wenn dies für mich tatsächlich ein Kulturschock war, ein ehemaliger Niederländer, der auch nach 25 Jahren in diesem wunderbaren Land der Vereinigten Staaten von Amerika noch lernt, sollte es das auch für jeden einzelnen sein, der in eine neue Umgebung zieht.

Dies ist ein kontinuierliches Studium und eine Veränderung, die wir auch in unserem persönlichen Leben hinsichtlich der Heiligkeit erfahren sollten. Wir als Christen sind zu einem Leben der Heiligkeit berufen, und das ist für viele ein ziemlich großer Schock. Glücklicherweise haben wir einen wunderbaren Coach und Führer.

Johannes 14:16-17 (Amplified Bible)

„Und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Tröster (Ratgeber, Helfer, Fürsprecher, Anwalt, Stärker und Bereitschaft) geben, dass er für immer bei euch bleibe - Der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann (willkommen, ins Herz nehmen), weil sie ihn nicht sieht oder kennt und erkennt ihn. Aber ihr kennt und erkennt ihn, denn er lebt bei euch [ständig] und wird in euch sein.“

Wir werden Christen genannt, was zunächst ein Spitzname für diejenigen war, die Yeshuah als den Messias folgten. Das bedeutet die kleinen Christen. Jesus hat uns diesen Führer, diesen Ratgeber, Helfer, Fürsprecher, Anwalt, Stärker und Bereitschaft gegeben, damit wir lernen, wachsen und stark bleiben können, sogar die richtigen Worte zur richtigen Zeit sagen können.

Lukas 12:11-12 (Amplified Bible)

„Und wenn sie euch vor die Synagogen und die Richter und die Behörden bringen, seid nicht besorgt [im Voraus], wie ihr euch in Verteidigung verteidigen sollt oder was ihr sagen sollt. Denn der Heilige Geist wird euch in jener Stunde und in jenem Moment lehren, was [ihr] sagen sollt.“

Nein, nicht durch irgendeinen interessanten Zaubertrick oder als eine Art des Zungenredens. Der Heilige Geist wird unsere Seelen bewegen, unsere Gedanken bewegen und uns helfen, die richtigen Worte zur richtigen Zeit zu finden. Er hilft uns zu verstehen, Informationen zu sammeln und zu verbreiten, die im Königreich des Herrn und auf unserem Weg zu einem Leben der Heiligkeit benötigt werden.

Die Gedanken für die Botschaft von heute sind gestern, letzte Nacht und auch heute noch unaufhörlich in meinen Kopf geströmt. Ich glaube nicht, dass der Heilige Geist uns leer stehen lässt, wenn es Worte zu sagen gibt. Das Feuer des Heiligen Geistes über all denen, die auf dieser Autobahn der Heiligkeit wandeln, dieser geraden Straße durch die Wüste, der Autobahn unseres Gottes YhWh.

Jesaja schrie es heraus, Johannes der Täufer wiederholte es.

Matthäus 3:2-3 (Common English Bible)

„Kehrt um, denn das Himmelreich ist nahe!“ Er war derjenige, von dem der Prophet Jesaja sprach, als er sagte: Eine Stimme ruft in der Wüste: „Bereitet dem Herrn den Weg; macht seine Pfade gerade.“

Auf dieser Autobahn des Verstehens, dieser Autobahn der Heiligkeit, dieser Autobahn der Gerechtigkeit, dieser Autobahn der Ehrlichkeit, Sparsamkeit, Selbstversorgung in Christus. Auf dieser Autobahn reisen wir nach Neu-Jerusalem, nach Zion.

Oh, welche wunderbare Reise dieses Jahr sein wird, zusammen auf dem Weg, Jesus zu sehen, in der Gegenwart von Elohim zu sein. Lassen Sie uns daher alle jetzt gemeinsam Abendmahl halten. Gemeinsam auf der Autobahn unseres Gottes, teilend im Opfer des Lammes, teilend seinen Leib, teilend sein Blut.

Abendmahl

Jetzt, da wir diese wunderbare Erfahrung des Heiligen Abendmahls geteilt haben, können wir weiter auf dem Weg des Verstehens gehen. Wenn es bereits schwierig ist, die Dinge zu verstehen, die in einer anderen oder neuen Kultur in unseren Tagen geschehen, sind wir als die Nachfolger Christi oft noch mehr in Schwierigkeiten, wenn wir versuchen, Gottes Bräuche und Wege zu verstehen. Viele Gedanken und Dinge haben wir akzeptiert, aber verstehen sie immer noch nicht. Im kommenden Jahr setzen wir unsere Reise auf dieser Straße fort und werden bedeutende Veränderungen und Fortschritte in diesem Verständnis sehen. Also lasst uns nicht zögern und weitergehen.

Letztes Jahr haben wir ein paar Mal die Vereinbarung zwischen Abraham und Gott, den ersten Bund, berührt und all die Symbolik betrachtet, die damit verbunden war. Lassen Sie uns noch einmal zurückgehen und uns einen schnellen Blick auf einen bestimmten Aspekt dieses feierlichen Besiegelns des Bundes werfen.

Als Abraham eingeschlafen war, zog Gott durch das Opfer wie ein Ofen und eine Fackel.

1 Mose 15:12-17 (Amplified Bible)

„Als die Sonne unterging, überfiel Abram ein tiefer Schlaf, und eine Schreckensherrschaft (ein Schrecken, eine Zitterangst) der großen Dunkelheit überfiel und bedrängte ihn. Und [Gott] sprach zu Abram: Wisse mit Sicherheit, dass deine Nachkommen Fremde sein werden, die als vorübergehende Bewohner in einem Land wohnen, das nicht ihres ist [Ägypten], und sie werden dort Sklaven sein und werden 400 Jahre lang gequält und unterdrückt werden. [Erfüllt in Exod. 12:40.] Aber ich werde Gericht über jene Nation bringen, denen sie dienen werden, und danach werden sie mit großem Besitz herauskommen. Und du wirst in Frieden zu deinen Vätern gehen; du wirst in einem guten alten (weißhaarigen) Alter begraben werden. Und in der vierten Generation werden sie [deine Nachkommen] wieder hierher kommen [nach Kanaan], denn die Missetat der Amoriter ist noch nicht voll und vollständig. Als die Sonne untergegangen war und eine [dicke] Dunkelheit hereingebrochen war, siehe, ein rauchender Ofen und eine brennende Fackel zogen zwischen jenen Stücken hindurch.“

Wie Derek Prince es so schön geschrieben hat: Der Hebräerbrief sagt, dass ein Bund nicht gültig ist, solange Männer am Leben bleiben. Es bedarf des Todes, um den Bund gültig zu machen. Denken Sie dann nur an diesen rauchenden Ofen und diese brennende Fackel. Welche Dunkelheit über Abraham in diesem Moment hereinbrach. Nicht nur die Dunkelheit der Nacht, sondern auch die Dunkelheit des Rauchs aus dem Ofen. Aber inmitten dieser Dunkelheit gab es nur eine Sache, die Licht brachte. Diese brennende Fackel. Diese brennende Fackel erinnert uns an die sieben Feuerlampen vor dem Thron, die Johannes in der Offenbarung 4 sah. Es ist Gott in der Person des Heiligen Geistes. Also kam Gott selbst herab und zog zwischen diesen Stücken hindurch. Erstaunt es Sie nicht, dass Gott sich so sehr bemühte und so genau und in gewisser Weise so bodenständig war, um eine persönliche Beziehung zu einem Menschen einzugehen? Gottes Ofen kann auch als der Ofen des Läuterfeuers gesehen werden, all Abrams Polytheismus wurde im Ofen und in der Dunkelheit der Nacht verbrannt, aber auch die Dunkelheit seiner Seele ohne Gott überwältigte ihn. Abram kam aus dem Land Ur. Was wir heute als Irak bezeichnen, lebte er in dem Land, das von König Ur-Nammu und all seinen Göttern regiert wurde. Wir können immer noch die Überreste des 2100 v. Chr. erbauten Ziggurats sehen, das er zu seinen eigenen Ehren errichtete. Damit können wir auch die Erfüllung biblischer Prophezeiungen mit den Restaurierungen sehen, die an diesem Gebäude und dem Rest dessen, was als Babylon bekannt war, vorgenommen wurden.

Nun, das war ein kleiner Seitensprung, den der Heilige Geist durch das Opfer gemacht hat, zusammen mit dem Ofen. Er repräsentiert Gott und das Opfer des Lammes, Jesus Christus, den Heiligen Geist, der auf Abrams behalf hindurchging. Wenn wir weitergehen, sehen wir zu einer anderen Zeit das Feuer des Herrn, den Heiligen Geist, der sich bewegt und diejenigen schützt, die in Rechtschaffenheit und in Heiligkeit vor dem Herrn wandeln.

Daniel 3:22-26 (Common English Bible)

(22 Nun war der Befehl des Königs voreilig, und der Ofen war so extrem erhitzt, dass die Flamme des Feuers die Männer tötete, die Schadrach, Meschach und Abednego zu ihm getragen hatten.) 23 So fielen diese drei Männer, Schadrach, Meschach und Abednego, gefesselt, in den Ofen aus Flammenfeuer. 24 Da sprang König Nebukadnezar schockiert auf und sagte zu seinen Mitarbeitern: „Haben wir nicht drei Männer, gefesselt, in das Feuer geworfen?“ Sie antworteten dem König: „Gewiss, Majestät.“ 25 Er antwortete: „Seht! Ich sehe vier Männer, ungebunden, die im Feuer umhergehen, und sie sind nicht verletzt! Und der vierte sieht aus wie einer der Götter.“ 26 Nebukadnezar näherte sich der Öffnung des Flammenfeuerofens und sagte: „Schadrach, Meschach und Abednego, Diener des höchsten Gottes, kommt heraus! Kommt her!“ Dann kamen Schadrach, Meschach und Abednego aus dem Feuer heraus.

Hier sehen wir wieder im Ofen im Feuer Gottes Schutz über seinen Dienern. König Nebukadnezar hatte eine besondere Bindung zu Schadrach, Meschach und Abednego, und in unseren Studien kamen wir zu dem Schluss, dass seine Wut auf die Anordnung so groß war, dass er jetzt sehen konnte und mit dem Verlust derer, die er mochte, seiner Freunde, dass seine Anweisung, den Ofen siebenmal heißer zu machen, keine zusätzliche Bestrafung, sondern eine Form der Gnade war. Diejenigen, die befohlen waren, sie in den Ofen zu werfen, waren bereits verbrannt, bevor sie in den Ofen gelangten. Ein sehr schneller Tod, anstelle eines sehr langsamen und qualvollen Todes. In den Flammen war die Flamme des Lammes, des Messias, Sein Heiliger Geist.

Das, meine lieben Freunde, ist wieder der Ort, an dem wir Gottes Liebe für die sehen, die ihn lieben. Was für ein wunderbares Geschenk dieser Heilige Geist ist.

Weitere zwei Feuererlebnisse finden sich im Buch der Könige, die einen meiner Lieblingspropheten, Elia, betreffen. Elia befiehlt König Ahab und seiner Frau Isebel.

1 Könige 18:18, 22-24a, 28-29, 31-38 (Common English Bible)

Vers 18 Elia antwortete: „Ich habe Israel nicht beunruhigt; du und das Haus deines Vaters habt es getan! Du hast genug getan, als du die Befehle des Herrn verlassen und den Baalen gefolgt bist. 19 Jetzt sende eine Botschaft und versammle ganz Israel zu mir auf dem Karmel. Versammle die vierhundertfünfzig Propheten Baals und die vierhundert Propheten Aseras, die am Tisch Isebels essen.“

Vers 22 bis 24a. Elia sagte zum Volk: „Ich bin der letzte der Propheten des Herrn, aber die Propheten des Baal sind vierhundertfünfzig. Gebt uns zwei Stiere. Lasst die Propheten des Baal einen auswählen. Lass sie ihn zerlegen und auf das Holz legen, aber füge kein Feuer hinzu. Ich werde den anderen Stier vorbereiten, ihn auf das Holz legen, aber kein Feuer hinzufügen. Dann werdet ihr alle den Namen eures Gottes anrufen, und ich werde den Namen des Herrn anrufen. Der Gott, der mit Feuer antwortet - das ist der wahre Gott!“

Vers 28 und 29. So schrien die Propheten des Baal mit lauter Stimme und schnitten sich mit Schwertern und Messern, wie es ihre Gewohnheit war. Ihr Blut floss über sie. Als der Mittag verging, wurden sie verrückt vor ihrem Ritual, bis es Zeit für das Abendopfer war. Doch es gab keinen Ton oder keine Antwort, überhaupt keine Reaktion.

Und schließlich Vers 31 bis 38. Elia nahm zwölf Steine, entsprechend der Anzahl der Stämme der Söhne Jakobs - denen das Wort des Herrn kam: „Dein Name soll Israel sein.“ Er baute die Steine in den Namen des Herrn zu einem Altar und grub einen Graben um den Altar, groß genug, um zwei Seemer von trockenem Getreide zu halten. Er ordnete das Holz an, schlachtete den Stier und legte ihn auf das Holz. „Füllt vier Krüge mit Wasser und gießt es über das Opfer und das Holz“, befahl er. „Tut es ein zweites Mal!“, sagte er. Also taten sie es ein zweites Mal. „Mach es ein drittes Mal!“ Und so taten sie es ein drittes Mal. Das Wasser umgab den Altar, und selbst der Graben füllte sich mit Wasser. Zur Zeit des Abendopfers näherte sich der Prophet Elia und betete: „Herr, der Gott Abrahams, Isaaks und Israels, lass es heute bekannt werden, dass du Gott in Israel bist und dass ich dein Diener bin. Ich habe all diese Dinge in deinen Anweisungen getan. Antwort mir, Herr! Antworte mir, damit dieses Volk weiß, dass du, Herr, der wahre Gott bist und dass du ihre Herzen ändern kannst.“ Dann fiel das Feuer des Herrn; es verzehrte das Opfer, das Holz, die Steine und den Staub. Es leckte sogar das Wasser im Graben auf!

Gottes Feuer verzehrt das, was ihm gegeben wurde, das, was gemäß seinem Gesetz war. Elia jedoch, auch nach diesem Ausdruck von Macht und Kraft, zweifelte und fürchtete sich. Er floh in die Wüste. Als Elia einen Tag in die Wüste gereist war, setzte er sich unter einen Wacholderbaum, fühlte sich selbst leid und wünschte sich, tot zu sein. Er sagte zum Herrn: "Nimm mein Leben, weil ich nichts Besseres bin als meine Vorfahren." Gott war jedoch sicherlich noch nicht fertig mit ihm. Er versorgte ihn mit Nahrung und befahl ihm, eine 40-tägige Reise zum Berg Horeb, dem Berg Gottes, anzutreten, den wir jetzt als den Berg Jebel el Lawz in Saudi-Arabien kennen. Hier ist, wo Elia die Höhle betrat und die Nacht verbrachte.

1 Könige 19:9-18 (Amplified Bible)

„Und er kam dort in eine Höhle und übernachtete darin; und siehe, das Wort des Herrn kam zu ihm, und Er sagte zu ihm: Was machst du hier, Elia? Er antwortete: Ich habe sehr für den Herrn, den Gott der Heerscharen, geeifert; denn die Israeliten haben deinen Bund verlassen, deine Altäre niedergerissen und deine Propheten mit dem Schwert getötet. Und ich, ich allein bin übrig geblieben; und sie suchen mein Leben, um es zu nehmen. Und Er sagte: Geh heraus und stell dich auf den Berg vor dem Herrn. Und siehe, der Herr ging vorbei, und ein großer und starker Wind zerriss die Berge und zerbrach die Felsen vor dem Herrn; aber der Herr war nicht im Wind; und nach dem Wind ein Erdbeben; aber der Herr war nicht im Erdbeben; Und nach dem Erdbeben ein Feuer; aber der Herr war nicht im Feuer; und nach dem Feuer [ein Geräusch sanfter Stille und] eine ruhige, kleine Stimme. Als Elia die Stimme hörte, wickelte er sein Gesicht in seinen Mantel und ging heraus und stand im Eingang der Höhle. Und siehe, eine Stimme kam zu ihm und sagte: Was machst du hier, Elia? Er sagte: Ich habe sehr für den Herrn, den Gott der Heerscharen, geeifert, weil die Israeliten deinen Bund verlassen haben, deine Altäre niedergerissen und deine Propheten mit dem Schwert getötet. Und ich, ich allein bin übrig geblieben, und sie suchen mein Leben, um es zu vernichten. Und der Herr sagte zu ihm: Geh, kehre auf deinem Weg zurück in die Wüste von Damaskus; und wenn du ankommst, salbe Hasael zum König über Syrien; und salbe Jehu, den Sohn von Nimschi, zum König über Israel, und salbe Elisa, den Sohn von Schaphat, von Abel-Meohla, zum Propheten an deiner Stelle. Und wer dem Schwert Hasaels entkommt, den wird Jehu töten, und wer dem Schwert Jehus entkommt, den wird Elisa töten. Doch ich werde siebentausend in Israel übrig lassen, alle Knie, die sich nicht vor Baal gebeugt haben, und jeden Mund, der ihn nicht geküsst hat.“

Gott ist zu den Menschen gekommen im feurigen alles verzehrenden Ofen, der rauchte und im feurigen Fackel. Er hat im Feuer beschützt und mit Feuer verzehrt. Gott hat durch all dies Seine Macht, Seine Stärke, Seine Kraft gezeigt. Und dennoch konnte Elia Gott in all dem nicht finden. Gott jedoch war mit Elia noch nicht fertig, und selbst als Elia sich selbst bemitleidete, "weh mir, ich bin der Einzige, der übrig ist", sagte Gott ihm, dass er zurückgehen soll, neue Könige salben und einen neuen Propheten, Elisa.

Wann hörte Elia dieses große Wort des Herrn? Es war in der Stille nach der Ausstellung aller Macht und Kraft der Natur, die alles in Gottes Macht ist.

Lukas 23:44-46 (Amplified Bible)

„Es war nun um die sechste Stunde (Mittag), und Dunkelheit bedeckte das ganze Land und die Erde bis zur neunten Stunde (ungefähr drei Uhr nachmittags), Während das Licht der Sonne verschwand oder verdunkelt wurde; und der Vorhang [des Allerheiligsten] des Tempels wurde in zwei Teile zerrissen. Und Jesus, laut schreiend, sagte: Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist! Und mit diesen Worten gab er den Geist auf.“

eclipse 2023 11 27 04 59 18 utc

Die Erde bebte, die Sonne verschwand, und obendrein riss der Vorhang, der das Allerheiligste von den Menschen trennte, in zwei Teile, als Jesus seinen letzten Atemzug tat. Oder mit anderen Worten, als der Heilige Geist Jesus verließ, bebte die Erde, die Sonne verdunkelte sich, und der Tempelvorhang riss entzwei. WOW. Was für eine Machtdemonstration. Oh ja, lasst mich euch sagen, dass später Feuer kam. Die Bibel lehrt uns mit dem Klang eines brausenden Windes und mit Zungen wie Feuer. Es war wieder der Heilige Geist, der durch die Zungen anderer sprach, jeder in seiner eigenen Sprache.

Apostelgeschichte 2:1-26 (Common English Bible)

„Als der Pfingsttag kam, waren sie alle an einem Ort zusammen. Plötzlich erfüllte ein Klang aus dem Himmel wie das Heulen eines wilden Windes das ganze Haus, in dem sie saßen. Sie sahen, wie sich einzelne Flammenfeuer auf jeden von ihnen niederließen. Sie alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen in anderen Sprachen zu sprechen, wie es der Geist ihnen ermöglichte zu sprechen. Es waren fromme Juden aus jedem Volk unter dem Himmel, die in Jerusalem lebten. Als sie diesen Klang hörten, versammelte sich eine Menge. Sie waren verblüfft, weil jeder sie in seiner Muttersprache sprechen hörte. Sie waren überrascht und erstaunt und sagten: „Seht, sind nicht alle Leute, die Galiläer sprechen, jeder von ihnen? Wie können wir dann jeden von uns hören, der in unserer Muttersprache spricht? Parther, Meder und Elamiter; sowie Bewohner von Mesopotamien, Judäa und Kappadokien, Pontus und Asien, Phrygien und Pamphylien, Ägypten und den Regionen Libyens, die an Kyrene grenzen; und Besucher aus Rom (Juden und Bekehrte zum Judentum), Kretaner und Araber - wir hören sie die mächtigen Taten Gottes in unseren eigenen Sprachen verkünden!“ Sie waren alle überrascht und verwirrt. Einige fragten sich gegenseitig: „Was bedeutet das?“ Andere verspotteten sie und sagten: „Sie sind voll neuen Weines!“ Petrus stand mit den anderen elf Aposteln zusammen. Er erhob seine Stimme und erklärte: „Juden und alle, die in Jerusalem leben! Wisse das! Höre meine Worte genau! Diese Leute sind nicht betrunken, wie du vermutest; schließlich ist es erst neun Uhr morgens! Vielmehr ist dies, was durch den Propheten Joel gesprochen wurde: In den letzten Tagen, sagt Gott, werde ich meinen Geist über alle Menschen ausgießen. Eure Söhne und Töchter werden prophetisch reden. Eure Jungen werden Visionen sehen. Eure Ältesten werden Träume träumen. Sogar auf meine Diener, Männer und Frauen, werde ich in jenen Tagen meinen Geist ausgießen, und sie werden prophetisch reden. Ich werde Wunder geschehen lassen am Himmel oben und Zeichen auf der Erde unten, Blut und Feuer und eine Wolke aus Rauch. Die Sonne wird sich in Dunkelheit verwandeln, und der Mond wird sich in Blut verwandeln, bevor der große und spektakuläre Tag des Herrn kommt. Und jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.“

Wir haben es in der Schrift gesehen, Gott wird und kann sich in allen Situationen und unter allen Umständen präsentieren. Was wir tun müssen, ist bereit zu sein, Seine Wege zu verstehen. Gott hat uns dieses großartige und wunderbare Buch gegeben, das die Antworten auf all unsere Fragen enthält. Hunderte und Tausende von Gelehrten haben Einsichten des Heiligen Geistes erhalten und darüber geschrieben. Gott hat uns einen Geist der Unterscheidung gegeben, um all dies zu verstehen, und vor allem hat er uns den Heiligen Geist gegeben, um uns zu führen, diesen Berater, Helfer, Fürsprecher, Stärker und Standby, damit wir lernen, wachsen und stark stehen können, sogar die richtigen Worte zur richtigen Zeit sagen können.

Oft warten wir als Christen auf das Feuer, oft erwarten wir das Ausgießen in unserer Kirche, mit Macht und Kraft und viel Theatralik. Aber ich bete, dass wir heute gelernt haben, dass das Feuer des Heiligen Geistes in dein Herz eingetreten ist und dass wir manchmal wie Elia draußen stehen müssen, um all das Feuerwerk anzusehen, und dann, wenn wir damit fertig sind zu beobachten, zu gehen, zu reden und zu erwarten, haben wir unsere Herzen wirklich geöffnet, um Gott durch Seinen Heiligen Geist sprechen zu hören.

Wie Abraham, lass Gott unsere Vergangenheit, unsere Gegenwart und unsere Zukunft im Ofen des Läuterers verzehren. Und wie Daniel und seine Freunde mit dem Feuer, im Geist und im Feuer mit Gottes Heiligem Geist sein. Er ist es, der uns führt, uns berät und uns auf dieser Autobahn durch die Wüste, auf der wir zusammen gehen, hilft. Ein gerader Weg, Highway eins, der einzige, der gerade durch das Kreuz und den Bund mit Jesus Christus in das Neue Jerusalem führt. Stellen Sie sicher, dass wir in diesem Jahr diejenigen einladen, die sich darauf freuen, eine Schulter und einen Partner zu haben, um auf dieser Straße unseres Gottes zu gehen.

Amen.

Sermon Notes by Pastor Christiaan J. de Ruiter are licensed under CC BY-NC-SA 4.0

Hinweis: Der hier bereitgestellte Inhalt stellt die grundlegenden Notizen für eine Predigt oder Lehre dar und sollte nicht als vollständiges Transkript oder als vollständig ausgearbeitete Predigt missverstanden werden.

Es ist unser tief verwurzelter Glaube, dass der Heilige Geist durch den Prediger wirkt, führt und inspiriert, um die Verkündigung in Einklang mit den Bedürfnissen und Überzeugungen der Gemeinde zu bringen.

Diese Notizen bilden in der Regel die Grundlage für eine 30 bis 45-minütige Predigt oder Lehre, wobei die Führung des Heiligen Geistes die spezifische Botschaft und Anwendung für die versammelten Gläubigen prägt. Das Wesen dieser Lehren liegt nicht nur in den geschriebenen Worten, sondern in der inspirierten Lieferung und Verbindung mit der Gemeinde, geleitet vom Geist.

 

 

 

 

Kategorie: Deutsche Theologie
Read Time: 16 mins
Zugriffe: 225

ThinkingTreu im Kleinen

Wie oft haben Sie den Ausdruck gehört: "Ein Pfennig für deine Gedanken"?

Besonders in meinen jüngeren Tagen fand ich mich oft in meiner eigenen kleinen Welt versunken. Doch haben Sie jemals über die wahre Bedeutung eines Pfennigs nachgedacht?

Unabhängig davon, ob es sich um einen kleinen Betrag oder eine beträchtliche Summe handelt, entscheidend ist, wie wir das uns Anvertraute verwalten.


Die heutige Botschaft über das Stewardship und himmlische Schatzkammern findet ihre Grundlage in einer spezifischen biblischen Erzählung. Lassen Sie uns Lukas 16:1-13 aus der Amplified Bible erkunden, wo Jesus die Geschichte eines reichen Mannes und seines Gutsverwalters erzählt, der beschuldigt wurde, das Vermögen seines Herrn zu verschwenden. Der reiche Mann fordert eine Abrechnung vom Verwalter, was zu einem schlauen Plan des Verwalters führt, seine Zukunft zu sichern, indem er die Schulden bei seinem Herrn reduziert. Interessanterweise lobt der Herr den Verwalter für seine Gerissenheit. Durch dieses Gleichnis vermittelt Jesus Lektionen über die Wichtigkeit, in kleinen Dingen treu zu sein, und die Unmöglichkeit, zwei Herren zu dienen – Gott und dem Reichtum.

"Auch [Jesus] sagte zu den Jüngern: Es war ein gewisser reicher Mann, der hatte einen Verwalter seines Gutes, und es wurden Anschuldigungen [gegen diesen Mann] an ihn herangetragen, dass er seine [des Herrn] Besitztümer verschwendete. Und er rief ihn und sagte zu ihm: Was höre ich da über dich? Reiche die Abrechnung deiner Verwaltung [meiner Angelegenheiten] ein, denn du kannst [mein] Verwalter nicht länger sein. Und der Verwalter des Gutes sagte zu sich selbst: Was soll ich tun, da mein Herr mir die Verwaltung wegnimmt? Ich kann nicht graben, und mich zu betteln schäme ich mich. Ich habe erkannt, was ich tun werde, damit sie [die Schuldner meines Herrn] mich in ihre Häuser aufnehmen, wenn ich aus der Verwaltung entlassen werde. So rief er die Schuldner seines Herrn einzeln zu sich und sagte zum ersten: Wie viel schuldest du meinem Herrn? Er sagte: Hundert Maß [etwa 900 Gallonen] Öl. Und er sagte zu ihm: Nimm deine schriftliche Schuldanerkenntnis zurück und setze dich schnell hin und schreibe fünfzig [etwa 450 Gallonen]. Danach sagte er zu einem anderen: Und wie viel schuldest du? Er sagte: Hundert Maß [etwa 900 Scheffel] Weizen. Er sagte zu ihm: Nimm deine schriftliche Schuldanerkenntnis zurück und schreibe achtzig [etwa 700 Scheffel]. Und [sein] Herr lobte den unehrlichen (ungerechten) Verwalter dafür, dass er klug und umsichtig gehandelt hatte; denn die Söhne dieses Zeitalters sind klüger und umsichtiger und weiser in [Bezug auf] ihre eigene Generation [ihre eigene Zeit und Art] als die Söhne des Lichts. Und ich sage euch: Macht euch Freunde mit unredlichem Mammon (trügerischen Reichtümern, Geld, Besitztümern), damit sie [diejenigen, die ihr begünstigt habt] euch in die ewigen Wohnungen (Behausungen) aufnehmen, wenn er versagt. Wer in einer sehr kleinen [Sache] treu ist, ist auch in viel treu, und wer in einer sehr kleinen [Sache] unehrlich und ungerecht ist, ist auch in viel unehrlich und ungerecht. Wenn ihr also nicht treu gewesen seid im [Fall von] unredlichem Mammon (trügerischen Reichtümern, Geld, Besitztümern), wer wird euch die wahren Reichtümer anvertrauen? Und wenn ihr nicht treu gewesen seid in dem, was einem anderen [ob Gott oder Mensch] gehört, wer wird euch das geben, was euer eigenes ist [das heißt, die wahren Reichtümer]? Kein Diener kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird sich an den einen halten und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott und Mammon (Reichtum, oder irgendetwas, worauf ihr vertraut und worauf ihr euch verlasst) dienen."

Dieses Gleichnis offenbart mehrere tiefgreifende Wahrheiten. Erstens stellt es unsere Fähigkeit in Frage, größere Verantwortungen zu übernehmen, wenn wir bei der Verwaltung kleinerer scheitern. Zweitens betont es die Unmöglichkeit, zwei Herren mit gleicher Hingabe zu dienen. Drittens, wie auch im Gleichnis von den Talenten illustriert, betont es unsere Rolle als Verwalter dessen, was wir besitzen, denn letztlich gehört alles Gott.

Die Erzählung legt nahe, dass irdische Verbindungen und Ressourcen von geringem Wert sind, wenn wir es versäumen, gute Verwalter der bescheidenen Beträge zu sein, die Gott uns anvertraut. Wie kann Er uns dann mit den Reichtümern des Himmels vertrauen?

Misswirtschaft und das Versäumnis, erwartete Erträge zu erzielen, können tatsächlich als eine Form des Diebstahls angesehen werden. Sich auf unseren eigenen Reichtum zu verlassen, führt zu einer unsicheren Zukunft.

Lassen Sie uns über einige aufschlussreiche Sprüche nachdenken, die ich für ihre Weisheit sehr empfehle.

Sprüche 3:9-10 (KJV) lehrt uns, den Herrn mit unserem Besitz zu ehren und verspricht im Gegenzug reichen Segen.

"Ehre den Herrn mit deinem Besitz und mit den Erstlingen all deines Zuwachses: So werden deine Scheunen mit Fülle gefüllt und deine Keltern werden überfließen mit neuem Wein."

Sprüche 10:2-3 (AMP) stellt den Nutzlosigkeit von unrechtmäßig erworbenem Reichtum der lebensrettenden Kraft der Gerechtigkeit gegenüber.

"Schätze der Bosheit nutzen nichts, aber Gerechtigkeit (moralische und geistliche Rechtschaffenheit in jedem Bereich und jeder Beziehung) rettet vor dem Tod. Der Herr wird nicht zulassen, dass die [kompromisslos] Gerechten hungern, aber Er vereitelt das Verlangen der Gottlosen."

Sprüche 15:6 (AMP) spricht vom großen Schatz im Haus der Gerechten, während Sprüche 18:10-12 (KJV) die Sicherheit, die im Herrn gefunden wird, mit der trügerischen Sicherheit des Reichtums kontrastiert.

"Im Haus der [kompromisslos] Gerechten ist großer [unschätzbarer] Schatz, aber mit dem Einkommen der Gottlosen ist Ärger und Verdruss. Der Name des Herrn ist ein starker Turm: der Gerechte läuft hinein und ist sicher. Der Reichtum des reichen Mannes ist seine starke Stadt und wie eine hohe Mauer in seiner eigenen Einbildung. Vor dem Untergang ist das Herz des Menschen hochmütig, und vor der Ehre ist Demut."

Diese Schriftstellen unterstreichen die Wichtigkeit des Gehorsams gegenüber Gott und des hervorragenden Verwaltens. Gutes Verwalten beinhaltet, das uns Anvertraute zu besitzen und zu behandeln, als wäre es unser eigenes. Wenn wir über unsere thematische Schriftstelle aus Lukas 16 nachdenken, counting the pennies 2023 11 27 04 51 13 utcerkennen wir, dass Zeit eines der wertvollsten Güter ist, die uns anvertraut wurden. Selbst eine Minute, scheinbar unbedeutend wie ein Pfennig, summiert sich über ein Leben. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Amerikaners beträgt 76 Jahre, und wenn wir mit 16 Jahren bewusste Entscheidungen für Christus treffen, haben wir 60 Jahre Dienst. Betrachten Sie die kumulative Wirkung, wie wir jede Minute unseres Tages verbringen.

Lassen Sie uns genauer hinsehen, wie gesagt, mit 16 Jahren sind wir alt genug, um Auto zu fahren, also nehmen wir dieses Alter, um eine ehrliche Entscheidung für Christus zu treffen, was uns 60 Jahre in Seinem Dienst gibt.

An einem Tag albern wir etwa 4 Stunden herum, wir schlafen 8 Stunden und haben 12 Stunden Produktivität oder Halbproduktivität. Eine Minute hier und eine Minute dort in diesen zwölf Stunden sind 720 Minuten in 12 Stunden.

Das ergibt 262.800 Minuten pro Jahr, also 60 Jahre sind 15.768.000 Minuten. Oh ja, ich habe fast vergessen, in 60 Jahren haben wir 15 Schaltjahre, was zusätzliche 15 Tage ergibt, also macht es insgesamt 15.778.800 Minuten, oder? ,,, würden wir sagen, nur ein Pfennig.

Lukas 16:11 (CEB) fordert uns heraus: Wenn wir nicht treu mit weltlichem Reichtum sind, wer wird uns dann die wahren Reichtümer anvertrauen? Gott, der außerhalb unserer zeitlichen Beschränkungen existiert, sieht unser volles Potenzial. Wir sind für Ihn von unschätzbarem Wert, weit über den bloßen monetären Wert hinaus.

"Wenn ihr nicht treu mit weltlichem Reichtum gewesen seid, wer wird euch dann die wahren Reichtümer anvertrauen?"

Unser Gott, in Seiner Allmacht, überschreitet die Grenzen der menschlichen Zeit. Er kennt jeden Moment unseres Lebens, von dem Augenblick unserer Geburt bis zur Unvermeidlichkeit unseres Todes. Er ist der Alpha und Omega, verkörpert sowohl den Anfang als auch das Ende. In den Augen Gottes übertrifft unser Wert bei weitem die Trivialität eines bloßen Pfennigs.

Er nimmt uns nicht so wahr, wie wir uns selbst sehen, begrenzt und unbedeutend, sondern in der Fülle unseres wahren Potenzials. Für Ihn sind wir unendlich kostbarer als eine bloße Ansammlung von Münzen, sei es 15.778.800 Pfennige oder sogar eine Milliarde. Unser Wert, in Seiner göttlichen Einschätzung, ist unermesslich und unvergleichlich, weit über jeden irdischen Schatz hinaus.

Matthäus 10:28-33 (CEB) erinnert uns daran, nicht diejenigen zu fürchten, die den Körper verletzen können, aber die Seele nicht berühren können. Stattdessen sollten wir Gott verehren, der sich tief um uns kümmert und uns mehr schätzt als viele Spatzen. Christus vor anderen anzuerkennen, sichert seine Anerkennung von uns vor dem Vater.

"Fürchtet euch nicht vor denen, die den Körper töten, aber die Seele nicht töten können. Fürchtet euch stattdessen vor dem, der sowohl Körper als auch Seele in der Hölle vernichten kann. Werden nicht zwei Spatzen für einen kleinen Münzpfennig verkauft? Aber keiner von ihnen wird zu Boden fallen, ohne dass euer Vater davon weiß. Selbst die Haare auf eurem Kopf sind alle gezählt. Fürchtet euch nicht. Ihr seid mehr wert als viele Spatzen. Deshalb wird jeder, der mich vor den Menschen anerkennt, werde auch ich vor meinem Vater im Himmel anerkennen. Aber jeder, der mich vor den Menschen verleugnet, werde auch ich vor meinem Vater im Himmel verleugnen."

Gute Verwalter von Gottes Gaben zu sein – unsere Zeit, Talente und Leben – öffnet himmlische Reichtümer. Die Propheten haben es verkündet, und Gott bestätigt es immer wieder. Zeit für Gott, Arbeit in seinem Dienst und Liebe, die mit anderen geteilt wird, sind Investitionen in himmlische Schätze. Die Dividenden gehören dem Herrn, und wenn wir sie brauchen, wird er die Schatzkammern des Himmels öffnen, um uns mit Segnungen zu überschütten. Maleachi 3:10-11 (CEB) und Deuteronomium 28:12 (KJV) hallen dieses Versprechen wider und laden uns ein, Gottes Treue zu testen.

"Bringt den ganzen Zehnten in das Vorratshaus, damit Nahrung in meinem Haus sein möge. Testet mich hierin, sagt der Herr der himmlischen Heerscharen. Seht, ob ich nicht alle Fenster des Himmels für euch öffne und einen Segen ausschütte, bis genug da ist. Ich werde den bedrohen, der euch verschlingen will, so dass er die Frucht eures fruchtbaren Landes nicht verdirbt und der Weinstock seine Frucht nicht auf eurem Feld verliert, sagt der Herr der himmlischen Heerscharen. Der Herr wird seinen guten Schatz für dich öffnen, den Himmel, um deinem Land zur rechten Zeit Regen zu geben und all deine Arbeit zu segnen: und du wirst vielen Nationen leihen, und du wirst nicht borgen."


Die Common English Bible übersetzte Vers 10 von Maleachi 3 mit dem Satz, Bitte testet mich hierin.

Unser Gott ist ein erstaunlicher Gott, und er hat uns diese Herausforderung gestellt. Vertraue ich ihm genug, um die Kreditkarten zu zerschneiden, alle Schulden loszuwerden und keine neuen mehr aufzunehmen? Er hat uns bereits so viel gegeben, unsere Talente, unsere Zeit, testen wir ihn darin?

First Lady Wilma und ich haben uns auf eine Glaubensreise begeben, die Versprechen des Herrn ständig testend. Doch oft finden wir uns in alten Gewohnheiten wieder. Unsere heutige Gesellschaft hat sich von dem göttlichen Prinzip des Reichtumsaufbaus durch Sparen und Geben entfernt; sie neigt nun stark dazu, Reichtum durch Verschuldung anzuhäufen. Dies wirft eine wichtige Frage auf: Wer profitiert wirklich von diesem System? Ist es das Individuum oder sind es die Kreditkartenunternehmen, die die Gewinne einstreichen?

Tatsächlich haben unsere Prüfungen, wie ich bereits erwähnte, Gottes unerschütterliche Treue offenbart. Die Schatzkammern des Himmels haben sich als Antwort auf unseren Glauben geöffnet. Wir erkennen jedoch unsere menschliche Schwäche und die Notwendigkeit anhaltenden Gebets, um unsere Entschlossenheit zu stärken. Unser ultimatives Ziel ist es, unser vollständiges Vertrauen in den Herrn zu setzen und einen Teil von allem, was wir haben – unsere Zeit, Arbeit und Finanzen – als Zehnten an ihn zu widmen. Dieses Bestreben ist hoch und schwer zu erreichen. Wir sind noch weit davon entfernt, dieses Ziel zu erreichen, aber wir sind entschlossen, mehr zu streben, um besser zu werden. Ich sehne mich danach, die Tore von Gottes Schatzhaus für uns geöffnet zu sehen. Was ist mit Ihnen? Sind Sie bereit, das Wunder zu erleben, das selbst eine Minute Ihrer Zeit, eine kleine Gabe, bringen kann?

Ich schlage eine Herausforderung vor: Wenn Sie vier Kreditkarten besitzen, konzentrieren Sie sich darauf, eine abzuzahlen und dann zu zerschneiden. Wenn Sie es gewohnt sind, monatlich 100 Dollar auf einer Karte zu zahlen, leiten Sie 50 Dollar davon in Ersparnisse um und verwenden Sie die restlichen 50 Dollar, um die nächste Karte abzuzahlen. Von Ihren Ersparnissen widmen Sie 10% Gott – nicht nur, weil die Kirche es braucht, sondern als Geste der Dankbarkeit für seine Segnungen. Fahren Sie mit diesem Prozess fort und erzeugen Sie einen Schneeballeffekt, bis alle Ihre Schulden abbezahlt sind. Sie werden erstaunt sein, sich mit mehr finanzieller Freiheit als je zuvor zu finden. Und indem Sie dies tun, wird Gott Sie segnen, denn Ihr Fokus liegt auf seinem Plan, nicht nur auf weltlichem Gewinn.

Diese Strategie ist keine Laune; sie steht im Einklang mit Gottes Plan für unser Leben und lehrt uns, kluge Verwalter der Ressourcen zu sein, die er uns anvertraut hat. Unsere Reise ist geprägt von Wachstum und Rückschlägen, doch ich bin zuversichtlich, dass wir letztendlich mit der Führung des Herrn erfolgreich sein werden.
Gott kennt jeden von uns intim; er versteht unsere Herzen. Wenn wir uns ganz seinem Weg hingeben, erkennt er diese Hingabe an und segnet uns entsprechend. Dieser Weg ist keine Abkürzung zum Reichtum, sondern eine lange Reise zur Genesung – Genesung von negativem Denken, von der Fehlverwaltung unserer Talente, Zeit und Finanzen. An Gottes Genesungsprogramm teilzunehmen, ist herausfordernd, aber die Belohnungen sind tiefgreifend und dauerhaft.

Der Apostel Johannes hat das Wesen dieser Reise in den Worten Jesu festgehalten, die uns an den tieferen Zweck und den ewigen Wert unserer Bemühungen erinnern.

Johannes 6:26-29 (AMP) hält die Worte Jesu fest, in denen er sagt, dass wir ihn nicht für materielle Vorteile, sondern für die ewige Nahrung suchen sollen, die er bietet. An ihn zu glauben und seinem Wort zu vertrauen, bringt eine Erfüllung, die niemals enttäuscht.

"Jesus antwortete ihnen: Ich versichere euch, ich sage euch ganz feierlich, ihr habt mich gesucht, nicht weil ihr die Wunder und Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr mit den Broten gesättigt und zufrieden gestellt wurdet. Hört auf zu arbeiten und zu tun und zu produzieren für die Nahrung, die vergeht und sich zersetzt [bei der Verwendung], sondern strebt und arbeitet und produziert eher für die [dauerhafte] Nahrung, die [kontinuierlich] bis zum ewigen Leben Bestand hat; der Menschensohn wird euch das geben (bereitstellen), denn Gott, der Vater, hat ihn autorisiert und zertifiziert und sein Siegel der Zustimmung auf ihn gesetzt. Sie fragten dann: Was sollen wir tun, damit wir [gewohnheitsmäßig] die Werke Gottes verrichten können? [Was sollen wir tun, um das auszuführen, was Gott verlangt?] Jesus antwortete: Das ist die Arbeit (der Dienst), den Gott von euch verlangt: dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat [dass ihr euch an ihn klammert, ihm vertraut, auf ihn baut und an seinen Gesandten glaubt]."


Zusammenfassend ist es, ein guter Verwalter dessen zu sein, was Gott uns gegeben hat, eine Reise des Wachstums, des Vertrauens und des Gehorsams. Es geht darum, unsere Ressourcen weise zu verwalten, nicht für sofortige Befriedigung, sondern für ewige Belohnungen. Lassen Sie uns diese Herausforderung annehmen und auf Gottes Plan und seine unfehlbare Versorgung vertrauen.

Amen.

Kategorie: Deutsche Theologie
Read Time: 2 mins
Zugriffe: 250

Supersessionismus, Eine Komplexe Theologische Ansicht

Historischer Hintergrund

Historisch gesehen hat das Christentum die Lehre des Supersessionismus angenommen, oft als Ersatztheologie bezeichnet. Diese Ansicht impliziert oder behauptet explizit, dass das Christentum das Judentum ersetzt hat, und sagt effektiv, dass der mosaische Bund des Hebräischen Alten Testaments durch den Neuen Bund in Jesus Christus ersetzt wurde. Dieser Neue Bund dreht sich um die Erlösung durch die Gnade Gottes, anstatt um die strikte Befolgung der Thora. Ein häufiger Zusatz zu diesem Glauben ist die Vorstellung, dass der Status von "Gottes auserwähltem Volk" von der jüdischen Gemeinschaft auf die christliche Kirche übergegangen ist.

Persönliche Reflexionen und Schriftliche Einsicht

Es ist wichtig zu bemerken, dass ich mich mit diesem Glauben nicht identifizieren kann. Obwohl Israel Jesus abgelehnt hat, hat es seinen Status als Gottes auserwähltes Volk nicht aufgegeben. Gott, in seiner souveränen Natur, schwankt oder widerspricht sich nicht selbst. Diese Überzeugung findet Widerhall in den Worten Jesu, wie sie in den Evangelien und in den Schriften des Paulus festgehalten sind.

Matthäus 5:17 (AMP) sagt:

"Denkt nicht, dass ich gekommen bin, um das Gesetz oder die Propheten aufzuheben; ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen." Des Weiteren bestätigt Römer 11:29 (AMP): "Denn die Gaben und die Berufung Gottes sind unumkehrbar. [Er nimmt sie nie zurück, wenn sie einmal gegeben sind, und er ändert seine Meinung nicht über diejenigen, denen er seine Gnade gibt, oder diejenigen, denen er seinen Ruf sendet.]"

Der Mosaikbund, Kontinuität und Transformation

Der Kern des Supersessionismus, in dem der mosaische Bund angeblich aufgehoben wird, findet unterschiedliche Zustimmung. Obwohl die Einhaltung von Gottes Geboten unter den Gläubigen variieren kann, werden viele dieser Gesetze weiterhin befolgt, einschließlich Praktiken im Zusammenhang mit dem Sabbat, einigen der kaschrut (Speisegesetze) und der Beachtung anderer heiliger Tage.

Jesus, Die Erfüllung des Gesetzes

Jesus Christus hat einen Weg zu Gott durch Gnade geöffnet, ein Pfad, der sowohl für Juden als auch für Heiden zugänglich ist. Das Gesetz, wie es im traditionellen Judentum gemeint ist, bietet keinen direkten Weg zum Himmel, besonders angesichts der Komplexität und Herausforderungen, perfekte Gehorsamkeit in unserer modernen Welt aufrechtzuerhalten. Dies führt zu den tiefgründigen Worten Jesu, wo Er erklärte:

Johannes 14:6 AMP

"Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich."

Schlussfolgerung

Der Supersessionismus, obwohl historisch einflussreich innerhalb des Christentums, ist ein komplexes und nuanciertes Thema. Durch eine persönliche Verbindung mit der Lehre Jesu Christi können wir die anhaltende Bedeutung der jüdischen Tradition schätzen, während wir anerkennen, dass die Erlösung durch die Gnade Christi auf alle ausgedehnt wird. Diese Haltung fördert ein tieferes Verständnis der spirituellen Verbindung zwischen dem Christentum und dem Judentum und eine Anerkennung des zeitlosen Charakters von Gottes Versprechen und Bündnissen. Sie öffnet einen Dialog zwischen Glaubenstraditionen und erkennt den inhärenten Wert und die Kontinuität von Gottes Offenbarung im Laufe der Zeit an.

Kategorie: Deutsche Theologie
Read Time: 4 mins
Zugriffe: 369

Charisma: Ein Unterscheidendes Konzept

Charismatische Christliche Überzeugungen

Die charismatische christliche Überzeugung basiert auf dem Glauben, dass die geistlichen Gaben (griechisch charismata χάρισμα, von charis χάρις, Gnade) des Heiligen Geistes, wie im Neuen Testament beschrieben, durch die Erfüllung oder Taufe des Heiligen Geistes zugänglich sind, mit oder ohne Handauflegen.

Diese geistlichen Gaben manifestieren sich in Form von Zeichen, Wundern und Mirakeln, einschließlich, aber nicht beschränkt auf das Sprechen in Zungen, Interpretation von Zungen, Prophetie, Heilung und Unterscheidung der Geister. Obwohl Pfingstler und Charismatiker diese Überzeugungen teilen, gibt es Unterschiede.

Unterschiede Zwischen Pfingstlern und CharismatikernRuach Hakodesh

Viele in der charismatischen Bewegung haben sich bewusst vom Pfingsttum aus kulturellen und theologischen Gründen distanziert. Ein Hauptgrund ist die Tendenz vieler Pfingstler, zu behaupten, dass das Sprechen in Zungen immer das erste physische Zeichen des Empfangens der Geistestaufe ist.

Obwohl spezifische Lehren zwischen den Gruppen variieren können, glauben Charismatiker im Allgemeinen, dass die Taufe mit dem Heiligen Geist bei der neuen Geburt stattfindet, und beziehen sich auf spätere Begegnungen mit dem Heiligen Geist mit anderen Begriffen wie "erfüllt werden." Im Gegensatz zu Pfingstlern neigen Charismatiker dazu, eine oder alle übernatürlichen Erfahrungen, wie Prophetie, Wunder, Heilung oder andere physische Manifestationen, als Beweis dafür zu akzeptieren, dass sie mit dem Heiligen Geist getauft oder erfüllt wurden.

Pfingstler unterscheiden sich von der charismatischen Bewegung nicht nur im Glauben, sondern auch im Stil, mit starkem Schwerpunkt auf Evangelisation und Missionsarbeit. Charismatiker hingegen sehen ihre Bewegung als Katalysator für Revitalisierung, Erneuerung und geistiges Wachstum innerhalb ihrer bestehenden Kirchentraditionen.

Persönliche Einsichten Über Die Neo-Charismatische Bewegung

Innerhalb der neo-charismatischen Bewegung vertrete ich die Ansicht, dass eine Person den Heiligen Geist in dem genauen Moment empfängt, in dem sie in Christus wiedergeboren wird. Die Taufe des Heiligen Geistes, oder mit anderen Worten die Ausgießung der Gnadengaben im Leben eines Menschen, kann direkt auf diese Bekehrung folgen oder auch nicht.

1 Korinther 2:12 (AMP) sagt treffend: "Jetzt haben wir nicht den Geist [der zur] Welt [gehört] empfangen, sondern den [Heiligen] Geist, der von Gott [kommt], [uns gegeben] damit wir die Gaben [der göttlichen Gnade und Segen so frei und großzügig] erkennen und schätzen, die uns von Gott geschenkt wurden."

Diese geistlichen Gaben dürfen nicht mit der Gabe des Geistes verwechselt werden. Während die Gabe des Geistes allen Gläubigen verliehen wird, und jedes Mitglied diese Gabe annehmen muss, werden die Gaben des Geistes verteilt, wie Er für jede Person bestimmt. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Gaben nicht unbedingt die Gabe der Glossolalie (Sprechen in Zungen) beinhalten. Der Geist Gottes gibt frei nach jedem Bedarf, Fähigkeit und Verständnis.

1 Korinther 12:10-11 (AMP) bestätigt: "Einem anderen die Kraft, Wunder zu wirken, einem anderen prophetische Einsicht (die Gabe, den göttlichen Willen und Zweck zu interpretieren); einem anderen die Fähigkeit, zwischen [den Aussagen echter] Geister [und falscher] zu unterscheiden, einem anderen verschiedene Arten von [unbekannten] Zungen, einem anderen die Fähigkeit, [solche] Zungen zu interpretieren. Alle diese [Gaben, Errungenschaften, Fähigkeiten] werden inspiriert und bewirkt durch den einen und denselben [Heiligen] Geist, Der jedem einzelnen [genau] zuteilt, wie Er wählt."

Zusammenfassend repräsentiert der charismatische Glaube ein vielseitiges und nuanciertes Verständnis der Arbeit des Heiligen Geistes, in dem die Vielfalt der geistlichen Gaben gefeiert und die Einzigartigkeit individueller Erfahrungen und Interpretationen anerkannt wird. Es lädt zur Einheit und Vielfalt innerhalb der breiteren christlichen Tradition ein.

Kategorie: Deutsche Theologie
Read Time: 5 mins
Zugriffe: 334

Die Charismatische Bewegung: Eine historische Übersicht

Die Entstehung des Pfingsttums im frühen 20. Jahrhundert markierte einen bedeutenden Wandel in der christlichen Spiritualität. Diese Bewegung zeichnet sich durch die holyspiritbaptism1tiefgreifende und dramatische Erfahrung aus, die als Taufe mit dem Heiligen Geist bekannt ist, und betont die Befähigung zu einem hingebungsvollen christlichen Leben und Dienst. Das Sprechen in anderen Zungen diente als Beweis für diese göttliche Begegnung. Vor 1955 wurden pfingstliche Besonderheiten von den etablierten religiösen Denominationen weitgehend an den Rand gedrängt. Offene Äußerungen solcher Ansichten durch Klerus oder Kirchenmitglieder führten oft zu freiwilliger oder unfreiwilliger Trennung von ihrer etablierten Konfession. Die charismatische Bewegung jedoch, die etwa Mitte des 20. Jahrhunderts begann, signalisierte eine Umkehr dieses Musters. Diejenigen, die von der Pfingstspiritualität beeinflusst wurden, entschieden sich dafür, Mitglieder in ihren ursprünglichen Konfessionen zu bleiben. Die erste Welle dieser neuen Bewegung war innerhalb des High Church Flügels der amerikanischen Episkopalkirche zu spüren. Oft wird Ostern 1960 als Beginn der charismatischen Bewegung datiert, als Dennis Bennett, Rektor von St. Mark's Episcopal Church in Van Nuys, Kalifornien, seine pfingstliche Erfahrung seiner Gemeinde erzählte. Seine öffentliche Schilderung seiner Pfingsterfahrung erregte sowohl Kontroversen als auch mediale Aufmerksamkeit und förderte das breitere Bewusstsein für diese aufkommende Bewegung. Die charismatische Erneuerung breitete sich bald auf andere Hauptkirchen aus, wo Geistliche begannen, ihre pfingstlichen Erfahrungen zu empfangen und öffentlich zu teilen. Treffen für Suchende und Heilungsdienste, bei denen Kranke gebetet und gesalbt wurden, wurden zu gängigen Praktiken. Die katholische Charismatische Erneuerung fand 1967 an der Duquesne University in Pittsburgh, Pennsylvania, ihren Ursprung. Der Begriff "charismatisch" wurde 1962 vom amerikanischen lutherischen Pfarrer Harald Bredesen geprägt, um das Phänomen zu beschreiben, das sich in den Hauptprotestantischen Denominationen abzeichnete. Konfrontiert mit dem Etikett "Neo-Pfingstler", zog er es vor, es als "die charismatische Erneuerung in den historischen Kirchen" zu definieren. Interessanterweise gewann die charismatische Bewegung, obwohl die Pfingstler viele doktrinäre Übereinstimmungen mit Evangelikalen statt mit Römisch-Katholiken oder Hauptprotestanten teilten, nur langsam an Einfluss unter den evangelikalen Kirchen. Der Gelehrte C. Peter Wagner verortet die Ausbreitung der charismatischen Bewegung innerhalb des Evangelikalismus ab etwa 1985 und prägte sie als die "Dritte Welle des Heiligen Geistes". Diese transformativen Bewegung repräsentiert eine reiche Mischung aus spirituellen Erfahrungen und theologischen Perspektiven. Ihre Geschichte und ihr Einfluss prägen weiterhin das zeitgenössische Christentum, überbrücken konfessionelle Grenzen und bereichern das Leben von Gläubigen in verschiedenen Traditionen.

Die Charismatische Bewegung und EWCMI: Eine messianische Perspektive

Die Charismatische Bewegung, wie oben beschrieben, stellt eine bedeutende Transformation in der christlichen Spiritualität dar. Ihre Betonung der persönlichen Befähigung, göttlichen Begegnungen und Vereinigung über die Konfessionen hinweg hat einen tiefgreifenden Einfluss auf verschiedene Glaubenstraditionen. Unter diesen steht Eagle Wings Charismatic Ministries International (EWCMI) als Zeugnis für die Schnittstelle von charismatischer Erneuerung und messianischem Judentum.

Crowd celebrating christian gathering and new years eveEWCMI: Ein Charismatisches Messianisches Ministerium

EWCMI hat seinen Ursprung in den Prinzipien und Praktiken der Charismatischen Bewegung und umarmt die dynamische Begegnung mit dem Heiligen Geist, die durch das Sprechen in Zungen und andere spirituelle Manifestationen gekennzeichnet ist. Es geht jedoch über die traditionellen charismatischen Überzeugungen hinaus, indem es sie mit dem messianischen Judentum verbindet, und schafft eine einzigartige theologische Mischung, die sowohl das jüdische als auch das christliche Erbe respektiert und feiert.

Die Charismatische Erfahrung Umarmen

Bei EWCMI ist die charismatische Erfahrung nicht nur eine doktrinäre Haltung, sondern eine gelebte spirituelle Realität. Gemeindemitglieder werden ermutigt, persönliche Begegnungen mit Gott zu suchen, die zur Befähigung für den Dienst, die Anbetung und das tägliche christliche Leben führen. Die Erfahrung der Taufe mit dem Heiligen Geist steht im Mittelpunkt dieser Bestrebung und fördert eine lebendige und intime Beziehung zu Gott.

Christliche und jüdische Wurzeln Verbinden

EWCMI's Ansatz zur Charismatischen Spiritualität wird durch eine tiefe Verbindung mit der oorsprong des christlichen Glaubens bereichert. Das Feiern von jüdischen Festen, das Beten auf Hebräisch und das Integrieren anderer traditioneller jüdischer Praktiken in die Anbetung und das Gemeindeleben bieten einen reichen Kontext für den Glaubenswachstum und das Verständnis.

Dies ist ein umfassender Einblick in EWCMI und die Charismatische Bewegung und zeigt die Verbindung und das Zusammenspiel zwischen diesen beiden Strömungen.

 

Privacy Policy

GDPR Privacy Policy

(c) EWCMI 2009-2023 Terms of Use
All Donations, Seeds, and Tithes to Eagle Wings Charismatic Ministries International are tax deductible per the Internal Revenue Code 501(c)(3) Public Charity Status 170(b)(1)(A)(i) DLN 17053243329039
  Site Seal

Login