Sprache auswählen

8100 ingrid Drive, Elgin TX 78621 +1 (512) 772-1972 info@ewcmi.us Sun-Fri 10:00 - 16:00H CST

Sermon: Treu im Kleinen

Kategorie: Deutsche Theologie
Read Time: 16 mins
Zugriffe: 226

ThinkingTreu im Kleinen

Wie oft haben Sie den Ausdruck gehört: "Ein Pfennig für deine Gedanken"?

Besonders in meinen jüngeren Tagen fand ich mich oft in meiner eigenen kleinen Welt versunken. Doch haben Sie jemals über die wahre Bedeutung eines Pfennigs nachgedacht?

Unabhängig davon, ob es sich um einen kleinen Betrag oder eine beträchtliche Summe handelt, entscheidend ist, wie wir das uns Anvertraute verwalten.


Die heutige Botschaft über das Stewardship und himmlische Schatzkammern findet ihre Grundlage in einer spezifischen biblischen Erzählung. Lassen Sie uns Lukas 16:1-13 aus der Amplified Bible erkunden, wo Jesus die Geschichte eines reichen Mannes und seines Gutsverwalters erzählt, der beschuldigt wurde, das Vermögen seines Herrn zu verschwenden. Der reiche Mann fordert eine Abrechnung vom Verwalter, was zu einem schlauen Plan des Verwalters führt, seine Zukunft zu sichern, indem er die Schulden bei seinem Herrn reduziert. Interessanterweise lobt der Herr den Verwalter für seine Gerissenheit. Durch dieses Gleichnis vermittelt Jesus Lektionen über die Wichtigkeit, in kleinen Dingen treu zu sein, und die Unmöglichkeit, zwei Herren zu dienen – Gott und dem Reichtum.

"Auch [Jesus] sagte zu den Jüngern: Es war ein gewisser reicher Mann, der hatte einen Verwalter seines Gutes, und es wurden Anschuldigungen [gegen diesen Mann] an ihn herangetragen, dass er seine [des Herrn] Besitztümer verschwendete. Und er rief ihn und sagte zu ihm: Was höre ich da über dich? Reiche die Abrechnung deiner Verwaltung [meiner Angelegenheiten] ein, denn du kannst [mein] Verwalter nicht länger sein. Und der Verwalter des Gutes sagte zu sich selbst: Was soll ich tun, da mein Herr mir die Verwaltung wegnimmt? Ich kann nicht graben, und mich zu betteln schäme ich mich. Ich habe erkannt, was ich tun werde, damit sie [die Schuldner meines Herrn] mich in ihre Häuser aufnehmen, wenn ich aus der Verwaltung entlassen werde. So rief er die Schuldner seines Herrn einzeln zu sich und sagte zum ersten: Wie viel schuldest du meinem Herrn? Er sagte: Hundert Maß [etwa 900 Gallonen] Öl. Und er sagte zu ihm: Nimm deine schriftliche Schuldanerkenntnis zurück und setze dich schnell hin und schreibe fünfzig [etwa 450 Gallonen]. Danach sagte er zu einem anderen: Und wie viel schuldest du? Er sagte: Hundert Maß [etwa 900 Scheffel] Weizen. Er sagte zu ihm: Nimm deine schriftliche Schuldanerkenntnis zurück und schreibe achtzig [etwa 700 Scheffel]. Und [sein] Herr lobte den unehrlichen (ungerechten) Verwalter dafür, dass er klug und umsichtig gehandelt hatte; denn die Söhne dieses Zeitalters sind klüger und umsichtiger und weiser in [Bezug auf] ihre eigene Generation [ihre eigene Zeit und Art] als die Söhne des Lichts. Und ich sage euch: Macht euch Freunde mit unredlichem Mammon (trügerischen Reichtümern, Geld, Besitztümern), damit sie [diejenigen, die ihr begünstigt habt] euch in die ewigen Wohnungen (Behausungen) aufnehmen, wenn er versagt. Wer in einer sehr kleinen [Sache] treu ist, ist auch in viel treu, und wer in einer sehr kleinen [Sache] unehrlich und ungerecht ist, ist auch in viel unehrlich und ungerecht. Wenn ihr also nicht treu gewesen seid im [Fall von] unredlichem Mammon (trügerischen Reichtümern, Geld, Besitztümern), wer wird euch die wahren Reichtümer anvertrauen? Und wenn ihr nicht treu gewesen seid in dem, was einem anderen [ob Gott oder Mensch] gehört, wer wird euch das geben, was euer eigenes ist [das heißt, die wahren Reichtümer]? Kein Diener kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird sich an den einen halten und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott und Mammon (Reichtum, oder irgendetwas, worauf ihr vertraut und worauf ihr euch verlasst) dienen."

Dieses Gleichnis offenbart mehrere tiefgreifende Wahrheiten. Erstens stellt es unsere Fähigkeit in Frage, größere Verantwortungen zu übernehmen, wenn wir bei der Verwaltung kleinerer scheitern. Zweitens betont es die Unmöglichkeit, zwei Herren mit gleicher Hingabe zu dienen. Drittens, wie auch im Gleichnis von den Talenten illustriert, betont es unsere Rolle als Verwalter dessen, was wir besitzen, denn letztlich gehört alles Gott.

Die Erzählung legt nahe, dass irdische Verbindungen und Ressourcen von geringem Wert sind, wenn wir es versäumen, gute Verwalter der bescheidenen Beträge zu sein, die Gott uns anvertraut. Wie kann Er uns dann mit den Reichtümern des Himmels vertrauen?

Misswirtschaft und das Versäumnis, erwartete Erträge zu erzielen, können tatsächlich als eine Form des Diebstahls angesehen werden. Sich auf unseren eigenen Reichtum zu verlassen, führt zu einer unsicheren Zukunft.

Lassen Sie uns über einige aufschlussreiche Sprüche nachdenken, die ich für ihre Weisheit sehr empfehle.

Sprüche 3:9-10 (KJV) lehrt uns, den Herrn mit unserem Besitz zu ehren und verspricht im Gegenzug reichen Segen.

"Ehre den Herrn mit deinem Besitz und mit den Erstlingen all deines Zuwachses: So werden deine Scheunen mit Fülle gefüllt und deine Keltern werden überfließen mit neuem Wein."

Sprüche 10:2-3 (AMP) stellt den Nutzlosigkeit von unrechtmäßig erworbenem Reichtum der lebensrettenden Kraft der Gerechtigkeit gegenüber.

"Schätze der Bosheit nutzen nichts, aber Gerechtigkeit (moralische und geistliche Rechtschaffenheit in jedem Bereich und jeder Beziehung) rettet vor dem Tod. Der Herr wird nicht zulassen, dass die [kompromisslos] Gerechten hungern, aber Er vereitelt das Verlangen der Gottlosen."

Sprüche 15:6 (AMP) spricht vom großen Schatz im Haus der Gerechten, während Sprüche 18:10-12 (KJV) die Sicherheit, die im Herrn gefunden wird, mit der trügerischen Sicherheit des Reichtums kontrastiert.

"Im Haus der [kompromisslos] Gerechten ist großer [unschätzbarer] Schatz, aber mit dem Einkommen der Gottlosen ist Ärger und Verdruss. Der Name des Herrn ist ein starker Turm: der Gerechte läuft hinein und ist sicher. Der Reichtum des reichen Mannes ist seine starke Stadt und wie eine hohe Mauer in seiner eigenen Einbildung. Vor dem Untergang ist das Herz des Menschen hochmütig, und vor der Ehre ist Demut."

Diese Schriftstellen unterstreichen die Wichtigkeit des Gehorsams gegenüber Gott und des hervorragenden Verwaltens. Gutes Verwalten beinhaltet, das uns Anvertraute zu besitzen und zu behandeln, als wäre es unser eigenes. Wenn wir über unsere thematische Schriftstelle aus Lukas 16 nachdenken, counting the pennies 2023 11 27 04 51 13 utcerkennen wir, dass Zeit eines der wertvollsten Güter ist, die uns anvertraut wurden. Selbst eine Minute, scheinbar unbedeutend wie ein Pfennig, summiert sich über ein Leben. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Amerikaners beträgt 76 Jahre, und wenn wir mit 16 Jahren bewusste Entscheidungen für Christus treffen, haben wir 60 Jahre Dienst. Betrachten Sie die kumulative Wirkung, wie wir jede Minute unseres Tages verbringen.

Lassen Sie uns genauer hinsehen, wie gesagt, mit 16 Jahren sind wir alt genug, um Auto zu fahren, also nehmen wir dieses Alter, um eine ehrliche Entscheidung für Christus zu treffen, was uns 60 Jahre in Seinem Dienst gibt.

An einem Tag albern wir etwa 4 Stunden herum, wir schlafen 8 Stunden und haben 12 Stunden Produktivität oder Halbproduktivität. Eine Minute hier und eine Minute dort in diesen zwölf Stunden sind 720 Minuten in 12 Stunden.

Das ergibt 262.800 Minuten pro Jahr, also 60 Jahre sind 15.768.000 Minuten. Oh ja, ich habe fast vergessen, in 60 Jahren haben wir 15 Schaltjahre, was zusätzliche 15 Tage ergibt, also macht es insgesamt 15.778.800 Minuten, oder? ,,, würden wir sagen, nur ein Pfennig.

Lukas 16:11 (CEB) fordert uns heraus: Wenn wir nicht treu mit weltlichem Reichtum sind, wer wird uns dann die wahren Reichtümer anvertrauen? Gott, der außerhalb unserer zeitlichen Beschränkungen existiert, sieht unser volles Potenzial. Wir sind für Ihn von unschätzbarem Wert, weit über den bloßen monetären Wert hinaus.

"Wenn ihr nicht treu mit weltlichem Reichtum gewesen seid, wer wird euch dann die wahren Reichtümer anvertrauen?"

Unser Gott, in Seiner Allmacht, überschreitet die Grenzen der menschlichen Zeit. Er kennt jeden Moment unseres Lebens, von dem Augenblick unserer Geburt bis zur Unvermeidlichkeit unseres Todes. Er ist der Alpha und Omega, verkörpert sowohl den Anfang als auch das Ende. In den Augen Gottes übertrifft unser Wert bei weitem die Trivialität eines bloßen Pfennigs.

Er nimmt uns nicht so wahr, wie wir uns selbst sehen, begrenzt und unbedeutend, sondern in der Fülle unseres wahren Potenzials. Für Ihn sind wir unendlich kostbarer als eine bloße Ansammlung von Münzen, sei es 15.778.800 Pfennige oder sogar eine Milliarde. Unser Wert, in Seiner göttlichen Einschätzung, ist unermesslich und unvergleichlich, weit über jeden irdischen Schatz hinaus.

Matthäus 10:28-33 (CEB) erinnert uns daran, nicht diejenigen zu fürchten, die den Körper verletzen können, aber die Seele nicht berühren können. Stattdessen sollten wir Gott verehren, der sich tief um uns kümmert und uns mehr schätzt als viele Spatzen. Christus vor anderen anzuerkennen, sichert seine Anerkennung von uns vor dem Vater.

"Fürchtet euch nicht vor denen, die den Körper töten, aber die Seele nicht töten können. Fürchtet euch stattdessen vor dem, der sowohl Körper als auch Seele in der Hölle vernichten kann. Werden nicht zwei Spatzen für einen kleinen Münzpfennig verkauft? Aber keiner von ihnen wird zu Boden fallen, ohne dass euer Vater davon weiß. Selbst die Haare auf eurem Kopf sind alle gezählt. Fürchtet euch nicht. Ihr seid mehr wert als viele Spatzen. Deshalb wird jeder, der mich vor den Menschen anerkennt, werde auch ich vor meinem Vater im Himmel anerkennen. Aber jeder, der mich vor den Menschen verleugnet, werde auch ich vor meinem Vater im Himmel verleugnen."

Gute Verwalter von Gottes Gaben zu sein – unsere Zeit, Talente und Leben – öffnet himmlische Reichtümer. Die Propheten haben es verkündet, und Gott bestätigt es immer wieder. Zeit für Gott, Arbeit in seinem Dienst und Liebe, die mit anderen geteilt wird, sind Investitionen in himmlische Schätze. Die Dividenden gehören dem Herrn, und wenn wir sie brauchen, wird er die Schatzkammern des Himmels öffnen, um uns mit Segnungen zu überschütten. Maleachi 3:10-11 (CEB) und Deuteronomium 28:12 (KJV) hallen dieses Versprechen wider und laden uns ein, Gottes Treue zu testen.

"Bringt den ganzen Zehnten in das Vorratshaus, damit Nahrung in meinem Haus sein möge. Testet mich hierin, sagt der Herr der himmlischen Heerscharen. Seht, ob ich nicht alle Fenster des Himmels für euch öffne und einen Segen ausschütte, bis genug da ist. Ich werde den bedrohen, der euch verschlingen will, so dass er die Frucht eures fruchtbaren Landes nicht verdirbt und der Weinstock seine Frucht nicht auf eurem Feld verliert, sagt der Herr der himmlischen Heerscharen. Der Herr wird seinen guten Schatz für dich öffnen, den Himmel, um deinem Land zur rechten Zeit Regen zu geben und all deine Arbeit zu segnen: und du wirst vielen Nationen leihen, und du wirst nicht borgen."


Die Common English Bible übersetzte Vers 10 von Maleachi 3 mit dem Satz, Bitte testet mich hierin.

Unser Gott ist ein erstaunlicher Gott, und er hat uns diese Herausforderung gestellt. Vertraue ich ihm genug, um die Kreditkarten zu zerschneiden, alle Schulden loszuwerden und keine neuen mehr aufzunehmen? Er hat uns bereits so viel gegeben, unsere Talente, unsere Zeit, testen wir ihn darin?

First Lady Wilma und ich haben uns auf eine Glaubensreise begeben, die Versprechen des Herrn ständig testend. Doch oft finden wir uns in alten Gewohnheiten wieder. Unsere heutige Gesellschaft hat sich von dem göttlichen Prinzip des Reichtumsaufbaus durch Sparen und Geben entfernt; sie neigt nun stark dazu, Reichtum durch Verschuldung anzuhäufen. Dies wirft eine wichtige Frage auf: Wer profitiert wirklich von diesem System? Ist es das Individuum oder sind es die Kreditkartenunternehmen, die die Gewinne einstreichen?

Tatsächlich haben unsere Prüfungen, wie ich bereits erwähnte, Gottes unerschütterliche Treue offenbart. Die Schatzkammern des Himmels haben sich als Antwort auf unseren Glauben geöffnet. Wir erkennen jedoch unsere menschliche Schwäche und die Notwendigkeit anhaltenden Gebets, um unsere Entschlossenheit zu stärken. Unser ultimatives Ziel ist es, unser vollständiges Vertrauen in den Herrn zu setzen und einen Teil von allem, was wir haben – unsere Zeit, Arbeit und Finanzen – als Zehnten an ihn zu widmen. Dieses Bestreben ist hoch und schwer zu erreichen. Wir sind noch weit davon entfernt, dieses Ziel zu erreichen, aber wir sind entschlossen, mehr zu streben, um besser zu werden. Ich sehne mich danach, die Tore von Gottes Schatzhaus für uns geöffnet zu sehen. Was ist mit Ihnen? Sind Sie bereit, das Wunder zu erleben, das selbst eine Minute Ihrer Zeit, eine kleine Gabe, bringen kann?

Ich schlage eine Herausforderung vor: Wenn Sie vier Kreditkarten besitzen, konzentrieren Sie sich darauf, eine abzuzahlen und dann zu zerschneiden. Wenn Sie es gewohnt sind, monatlich 100 Dollar auf einer Karte zu zahlen, leiten Sie 50 Dollar davon in Ersparnisse um und verwenden Sie die restlichen 50 Dollar, um die nächste Karte abzuzahlen. Von Ihren Ersparnissen widmen Sie 10% Gott – nicht nur, weil die Kirche es braucht, sondern als Geste der Dankbarkeit für seine Segnungen. Fahren Sie mit diesem Prozess fort und erzeugen Sie einen Schneeballeffekt, bis alle Ihre Schulden abbezahlt sind. Sie werden erstaunt sein, sich mit mehr finanzieller Freiheit als je zuvor zu finden. Und indem Sie dies tun, wird Gott Sie segnen, denn Ihr Fokus liegt auf seinem Plan, nicht nur auf weltlichem Gewinn.

Diese Strategie ist keine Laune; sie steht im Einklang mit Gottes Plan für unser Leben und lehrt uns, kluge Verwalter der Ressourcen zu sein, die er uns anvertraut hat. Unsere Reise ist geprägt von Wachstum und Rückschlägen, doch ich bin zuversichtlich, dass wir letztendlich mit der Führung des Herrn erfolgreich sein werden.
Gott kennt jeden von uns intim; er versteht unsere Herzen. Wenn wir uns ganz seinem Weg hingeben, erkennt er diese Hingabe an und segnet uns entsprechend. Dieser Weg ist keine Abkürzung zum Reichtum, sondern eine lange Reise zur Genesung – Genesung von negativem Denken, von der Fehlverwaltung unserer Talente, Zeit und Finanzen. An Gottes Genesungsprogramm teilzunehmen, ist herausfordernd, aber die Belohnungen sind tiefgreifend und dauerhaft.

Der Apostel Johannes hat das Wesen dieser Reise in den Worten Jesu festgehalten, die uns an den tieferen Zweck und den ewigen Wert unserer Bemühungen erinnern.

Johannes 6:26-29 (AMP) hält die Worte Jesu fest, in denen er sagt, dass wir ihn nicht für materielle Vorteile, sondern für die ewige Nahrung suchen sollen, die er bietet. An ihn zu glauben und seinem Wort zu vertrauen, bringt eine Erfüllung, die niemals enttäuscht.

"Jesus antwortete ihnen: Ich versichere euch, ich sage euch ganz feierlich, ihr habt mich gesucht, nicht weil ihr die Wunder und Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr mit den Broten gesättigt und zufrieden gestellt wurdet. Hört auf zu arbeiten und zu tun und zu produzieren für die Nahrung, die vergeht und sich zersetzt [bei der Verwendung], sondern strebt und arbeitet und produziert eher für die [dauerhafte] Nahrung, die [kontinuierlich] bis zum ewigen Leben Bestand hat; der Menschensohn wird euch das geben (bereitstellen), denn Gott, der Vater, hat ihn autorisiert und zertifiziert und sein Siegel der Zustimmung auf ihn gesetzt. Sie fragten dann: Was sollen wir tun, damit wir [gewohnheitsmäßig] die Werke Gottes verrichten können? [Was sollen wir tun, um das auszuführen, was Gott verlangt?] Jesus antwortete: Das ist die Arbeit (der Dienst), den Gott von euch verlangt: dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat [dass ihr euch an ihn klammert, ihm vertraut, auf ihn baut und an seinen Gesandten glaubt]."


Zusammenfassend ist es, ein guter Verwalter dessen zu sein, was Gott uns gegeben hat, eine Reise des Wachstums, des Vertrauens und des Gehorsams. Es geht darum, unsere Ressourcen weise zu verwalten, nicht für sofortige Befriedigung, sondern für ewige Belohnungen. Lassen Sie uns diese Herausforderung annehmen und auf Gottes Plan und seine unfehlbare Versorgung vertrauen.

Amen.

Webmaster

Privacy Policy

GDPR Privacy Policy

(c) EWCMI 2009-2023 Terms of Use
All Donations, Seeds, and Tithes to Eagle Wings Charismatic Ministries International are tax deductible per the Internal Revenue Code 501(c)(3) Public Charity Status 170(b)(1)(A)(i) DLN 17053243329039
  Site Seal

Login